Phantasie -Training bei Immenstadt

fördert das Denken, Fühlen und Handeln!

Vielleicht gehst Du in Immenstadt zur Schule. Da lernst Du viel und weißt schon, wie wichtig ein guter Lehrer ist. Wenn Du nach Memhölz kommst, dann werden wir nicht nur in der Phantasie das Dorf der Unbesiegbaren entstehen lassen.

Ich braue Dir keinen Zaubertrank, aber mit meinen Übungen und deinem Genie sind wir unschlagbar! Geniale Kinder können nicht nur ihren Kopf gut bewegen, sondern auch die Bilder darin. Alles beginnt im Herz als Wunsch und steigt zum Kopf als Bild!

Schaut mal, wie kleine Babys ihren Kopf halten können. Er richtet sich immer wieder zum Himmel auf. Versucht einmal auf dem Bauch zu liegen und mit zu spielen wie die Babys ihren Kopf einsetzen. Dann merkt ihr, wieviel Kraft sie mit solcher Leichtigkeit einsetzten können. Im ganzen Leben lenkt unser Kopf alle unsere Körperbewegungen. So lernst Du in meinem Kung Fu-Training auch immer den Kopf einzusetzen.

Phantasie im Kindesalter

Wenn wir ab und zu über die Welt nachdenken, brauchen wir Phantasie. Mit Phantasie entstehen in unserem Kopf Bilder von Afrika, wo es einen Riss quer durch den ganzen Kontinent gibt oder von der chinesischen Mauer, dem einzigen Bauwerk, das man vom Mond sehen kann. Oder wir können uns Drachen vorstellen, die durch den Himmel fliegen. Im Kinder Kung Fu werden wir zu Tigern, Bären, Kranichen oder Sperbern. Mal laufen wir wie die Hühner und mal wie die Pferde! Schau mal rein! 

„Sei wie Du bist, es sei denn Du kannst ein Einhorn sein…“

Deiner Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Wir müssen aber auch trainieren, die Phantasie mit der Welt um uns herum in Verbindung zu setzen. Das nennen wir im Kampfkunsttraining Körper und Geist verbinden!

Kinderparadies am Niedersonthofener See

In Memhölz bei Waltenhofen trainieren die Knder in einem kleinen Dorf am Niedersonthofener See. Hier lenkt uns nichts ab. Wir werden Freunde und wachsen über das Training zusammen. Früher haben hauptsächlich die Kinder aus dem Dorf  hier trainiert. Jetzt kommen auch einige von außerhalb. Die Gruppe ist klein und deshalb ist das Training intensiv.

Vom Kleinkind zum Kung-Fu Meister

Im Mutterleib brauchen Babys viel Ruhe. Aber schon als Embryo strampeln wir und trainieren Bewegungen für unser Leben. Bis zum ersten Lebensjahr werden unsere Bewegungen von Reflexen bestimmt, das heißt automatisch und ohne unser Denken gesteuert. Schon in dieser Zeit zeigt sich, wie wichtig Bewegungsfreiheit werden wird.

Was sind Reflex-Bewegungen?

Ein Reflex ist eine festgelegte Bewegung, die nicht verändert oder gestoppt werden. Sobald Du stolperst, verhindern Reflex-Bewegungen, dass Du fällst. Das ist eine Schutzreaktion. Wenn Du etwas in die Hand eines Baby legst, schließt sie sich. Das ist eine Hilfe zum Essen.

Bewegt der Wille deinen Körper?

Willentliche Bewegung ist anders. Sie kann gut ausgedacht sein, ist umkehrbar und kennt Alternativen! Solche Bewegungen lernen wir im Kung Fu. Je mehr wir trainieren, desto stärker werden Schutzreflexe und freie Bewegungen!

Jede Familie überträgt Traditionen

Das bewusste Lenken und Denken von Bewegungen lernen wir sehr intensiv bis wir 3 Jahre alt sind. In dieser Zeit leben wir im engeren Kreis der Familie, um die wichtigsten Dinge für das Leben zu lernen. Aber dann gehen wir etwas über den kleinen Kreis hinaus…